Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

am 18.10. um 19:00 Uhr haben wir im FDP - Kreisverband unsere erste größere Veranstaltung nach der Europawahl.

 

An diesem Tag können und werden wir feiern.

 

Alle drei Mandatsträger (Rudi Fischer - Landtag  /  Pascal Kober - Bundestag / Andreas Glück - Europaparlament) sind anwesend und werden uns mit aktuellsten Eindrücken und Vorgängen aus den jeweiligen Parlamenten informieren.

 

Es wird nicht allzu oft vorkommen, dass alle drei zusammen auftreten können, insofern wird es eine einzigartige Versammlung werden.

 

Nutzen Sie die Chance und kommen Sie mit Familie und Freunde, lassen Sie uns gemeinsam auftreten und der Versammlung einen würdigen Rahmen geben. 

 

Der FDP-Kreisverband ist hervorragend aufgestellt.

 

Wir haben in den nächsten Jahren die Chance, aus direkter Quelle zu informieren, unserem Umfeld aus den Parlamenten zu berichten. Darauf sind wir stolz.

 

Diese Möglichkeit hat außer uns keine andere Partei in der Region.

 

Dies ist eine große Chance im regionalen politischen Umfeld mitzusprechen.

 

 

Kommen Sie bitte am 18.10. zuhauf in den Pappelgarten nach Reutlingen und lassen Sie uns mit den FDP-Parlamentsvertreter feiern.

 

 

 

Ihr

Reinhold Maas

 

Kreisvorsitzender


portal liberal

Johnson muss jetzt liefern und eine Mehrheit organisieren
Vor dem EU-Gipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Linie der Bundesregierung für den Brexit skizziert. Die Freien Demokraten stehen dahinter. "Wir haben ein Interesse an intakten, vitalen, partnerschaftlichen und freundschaftlichen Beziehungen zu Großbritannien, auch über den Tag des Austritts Datum hinaus", unterstrich FDP-Chef Christian Lindner im Bundestag. FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff sieht nach der Einigung der Unterhändler der EU und Großbritanniens auf einen Brexit-Vertrag den Ball wieder bei Premier Boris Johnson. "Die Gefahr eines ungeregelten Brexits ist nicht gebannt", sagt auch FDP-Europapolitiker Michael Link. Brexit
>> mehr lesen

FDP verhindert unsinnige Bürokratie bei der Grundsteuer
Ende der Woche soll der Bundestag die Grundsteuerreform verabschieden. Die Freien Demokraten sahen jedoch Nachbesserungsbedarf am Gesetzentwurf der großen Koalition. Sie warnten, dass durch die geplanten Ausnahmeregelungen für Länder Grundstückseigentümer und Finanzämter einen erheblichen bürokratischen Mehraufwand hätten. FDP-Chef Christian Lindner sprach von einer "Schattenrechnung" und von der Gefahr, zwei Steuererklärungen abgeben zu müssen. Das wird nun im Gesetz ausgeschlossen. Eine bürokratische Doppelbelastung der Bürger konnte auf Drängen der FDP abgewendet werden. "Wir Freie Demokraten haben heute ermöglicht, dass die Bürger von absurder Bürokratie und zusätzlichen Steuererklärungen verschont bleiben", konstatierte FDP-Wohnungsbaupolitiker Daniel Föst. Die Einigung bei der Grundsteuer sei ein Erfolg für die Steuerzahler. Haus vor Taschenrecner und Münzen
>> mehr lesen