Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Europa- und Kommunalwahlen sind vorbei und die FDP des Kreisverbandes Reutlingen kann auf einen erfolgreichen Wahlkampf zurückblicken.

 

Dies haben wir vor allem unseren Mitgliedern zu verdanken, die einen tollen Wahlkampf veranstaltet haben. Vielen Dank dafür. Dank aber auch an all unsere Wähler, die uns mit ihrer Stimmen ihr Vertrauen aussprechen. Ihre Stimme ist unsere Verpflichtung.

 

Mit Andreas Glück wird zukünftig ein Mitglied des Kreisverbandes ein Mandat in Brüssel innehaben. Das ist neu und dar war noch nie da.

 

Als Spitzenkandidat der FDP Baden-Württemberg und als Dritter auf der Bundesliste war das Ergebnis der FDP stark genug und wir freuen uns alle mit ihm.

 

Übrigens: Hier im Kreisverband hatten wir mit 7,1 % bei den Europawahlen das beste Ergebnis für die FDP bundesweit. Darauf dürfen wir durchaus auch etwas stolz sein.

 

Der Ortsverbandsvorsitzender der FDP-Metzingen, Rudi Fischer, wird als Nachrücker das Landtagsmandat von Andreas Glück in Stuttgart übernehmen.

 

Glückwunsch an Beide. Neue Aufgaben und Verantwortungsbereiche stehen an.

 

Ich bin mir sicher, beide werden zukünftig aus ihren Arbeitsbereichen direkt an die Mitglieder berichten. Dies gilt sicherlich auch für die neuen Mandatsträger in den Kommunen und im Kreistag. Auch hier waren wir erfolgreich.

 

Die einzelnen  Ergebnisse sind:

Reutlingen - 6,8 %

Metzingen - 8,9 %

Pfullingen - 4,6 %

Pliezhausen - 6,0 %

Bad Urach - 6,0 %

Reutlinger Alb - 3,7 %

Münsinger Alb - 9,3 %                      

Gesamt: 6,5 %

 

Vertreten werden wir im Kreistag von Regine Vohrer, Rolf Gaub, Hagen Kluck und Florian Bauer.

 

Die Ergebnisse in den Gemeinderäten:

Reutlingen - 6,8 % - 3 Sitze, vertreten von Regine Vohrer, Hagen Kluck und

           Sarah Zickler

 

Metzingen - 11,3 % - 3 Sitze, vertreten von Bernhard Mohr, Isabel Aurenz und

           Isabelle Wohlauf

 

Bad Urach - 10,2 % - 3 Sitze, vertreten von Irmgard Naumann und Wolfgang Lieb

 

Münsingen - Liberale Bürger - 25,4 % - 7 Sitze vertreten von Gerhard Schnitzer,

           Rolf Gaub, Thomas Hagmaier Hartmut Poich, Melanie Gaub, Walter Stärk und 

           Rolf Bleher.

 

In den nächsten Tagen werden wir die Website aktualisieren, so dass Sie unproblematisch den Zugang zu Ihren neuen Mandatsträger finden. Gerade die Kommunalpolitik ist eine Politik der kurzen Wege. Hier lebt die direkte Demokratie am besten. Man kennt man sich und spricht miteinander.

 

Zögern Sie nicht sich selbst einzubringen, bei Veranstaltungen, Mitgliederversammlungen (die nächste mit Vorstandswahlen findet am 03.Juli im Jahnhaus in Pfullingen statt - siehe Termine), während persönlicher Treffen mit Ihren Mandatsträger. Wer weiss: Vielleicht sind Sie in fünf Jahren bereit für ein Amt zu kandidieren - und plötzlich stehen Sie in direkter Verantwortung.

 

Für Liberale durchaus ein Ziel.

 

Ihr

Reinhold Maas

 

Kreisvorsitzender

 


portal liberal

Gesamtkonzept bei der Migration statt ad hoc-Ankündigungen
Bundesinnenminister Horst Seehofer will künftig jeden vierten Flüchtling, der vor Italiens Küste gerettet wird, in Deutschland aufnehmen. Seine Zusage hat eine energische Debatte ausgelöst. Nach Ansicht der Freien Demokraten beschreitet der CSU-Politiker einen Irrweg. „Wir kritisieren als Freidemokraten diese ad hoc-Ankündigung des Bundesinnenministers, die ja offenbar noch nicht mal in seiner eigenen Partei Konsens ist“, erneuerte FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg die Forderung der FDP nach verlässlichen Lösungen: „Eingebettet in ein Gesamtkonzept, das auch eine ganz entschlossene Bekämpfung von Schlepperkriminalität und eine wirksame Reduzierung von Pull-Faktoren beinhaltet.“ Linda Teuteberg
>> mehr lesen

Altmaier bleibt großen Wurf beim Bürokratieabbau schuldig
Deutschland leidet unter der ausufernden Bürokratielast.  Mit dem neuen Bürokratieentlastungsgesetz der GroKo wird sich daran wenig ändern. "Das Gesetz ist leider nicht mehr als ein schwaches Lebenszeichen“, konstatiert der FDP-Wirtschaftpolitiker Reinhard Houben. "Dass die Bundesregierung an dieser Bürokratiebelastung etwas ändern will, ist richtig. Sie bleibt aber hinter allen vernünftigen Erwartungen zurück“, kritisiert FDP-Präsidiumsmitglied Marco Buschmann. Die Freien Demokraten schlagen dagegen vor, an den Stellschrauben, die insbesondere den Mittelstand belasten, zu drehen. "Da gibt es eine Reihe von Möglichkeiten“, so Buschmann. Mann vor Servern
>> mehr lesen