Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es ist soweit.

 

Carl-Gustav Kalbfell wirft seinen Hut in den Ring.

 

Nach gründlichem Sondieren und Ausloten der erforderlichen Spielräume strebt er das Oberbürgermeisteramt in Reutlingen an. 

 

Darüber freue ich mich natürlich sehr - ist er doch seit langem FDP-Mitglied.

 

Bevor er als Sozial-, Sport-  und Kulturbürgermeister beruflich nach Leinfelden-Echterdingen wechselte, gehörte er den FDP-Fraktionen im Stadtrat und Kreistag an.

 

Und ein liberaler Oberbürgermeister würde uns sicher gut zu Gesicht stehen!

 

Carl-Gustav Kalbfell ist aber weitaus mehr als ein FDP-Mitglied. Er verkörpert als Kandidat die bürgerliche Mitte unserer Stadt. Ganz bewusst versteht er sich als überparteilicher Kandidat.   

 

Carl-Gustav Kalbfell ist jung genug, um sich im Falle seiner Wahl zu einer prägenden Figur und Persönlichkeit für die Stadt entwickeln zu können.

 

Carl Gustav Kalbfell hat die geeignete Ausbildung und den passenden Lebenslauf, um die angestrebte Aufgabe meistern zu können.

 

Es ist eine großartige Aufgabe, Oberbürgermeister einer so großen und aufstrebenden Stadt zu sein, wie Reutlingen eine ist. Sie ist aber nicht einfach.

 

Carl-Gustav Kalbfell wäre die richtige Persönlichkeit, um diese Aufgabe anzugehen und an ihr wie alle seine Vorgänger zu wachsen.

 

Insofern bitte ich die Bürger Reutlingens weit über den FDP-Kreis hinaus:

 

Wählen Sie am 03.02. 2019 Carl-Gustav Kalbfell zum neuen Oberbürgermeister Ihrer Stadt Reutlingen.

 

 

Herzliche Grüße

 

Reinhold Maas

Vorsitzender des FDP Kreisverbandes Reutlingen

 

 

 


portal liberal

Das Tempolimit ist Symbolpolitik
Kaum ein Thema ist bei Autofahrern in Deutschland so umstritten wie Tempolimits. Eine Regierungskommission, die an Vorschlägen für mehr Klimaschutz arbeitet, hat die Idee jetzt wieder ins Spiel gebracht - und die DUH springt auf den Zug auf. Sie fordert 120 km/h auf Autobahnen und 80 km/h auf Landstraßen für den Klimaschutz. "Grüne fordern seit 40 Jahren mit immer neuen Vorwänden Fahrverbote und Tempolimits. Dabei bringen sie nichts. Pure Symbolpolitik", stellt FDP-Präsidiumsmitglied Michael Theurer fest. Das FDP-Präsidiumsmitglied Frank Sitta pflichtet ihm bei: "Die Vorschläge sind eine verkehrs- und klimapolitische Zumutung." Stau auf der Autobahn
>> mehr lesen

Söder war bisher nur der Meister des politischen Blendwerks
Mit der Wahl von von Markus Söder zum CSU-Vorsitzenden geht ein jahrelanger Machtkampf in der CSU zumindest vorläufig zu Ende. Der bayerische Ministerpräsident wurde auf einem Sonderparteitag gewählt. Er tritt die Nachfolge von Horst Seehofer an. Der Landesvorsitzende der FDP Bayern, Daniel Föst, hat eine klare Meinung zum Machtwechsel an der Spitze der CSU: "Söder war bisher nur der Meister des politischen Blendwerks. Jetzt muss er zeigen, dass er die Interessen Bayerns in den Mittelpunkt seines Handelns stellt." Die Epoche des Bürokratismus, der Trägheit und der Staatsschulden müss beendet werden. Daniel Föst
>> mehr lesen