Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die erste Runde der OB-Wahl ist vorbei. Eine zweite folgt.


Etwas überraschend ist das gute Abschneiden von Thomas Keck; dass er vor Dr. Christian Schneider landen wurde war so nicht vorherzusehen. Umso erfreulicher ist das für die erste Runde sehr gute Abschneiden von Dr. Carl-Gustav Kalbfell.


20 % aller Stimmen spricht für sich und seinen guten Wahlkampf.

 

Diesen wird er jetzt nochmals intensivieren, tritt er doch voll positiver Energie wieder an, um in der entscheidenden Runde ganz vorne zu liegen.


Oberbürgermeister von Reutlingen: Dr. Carl-Gustav Kalbfell. Warum nicht?


Die Chance besteht durchaus. Cindy Holmberg tritt nach ihrem vierten Platz nicht mehr an - viele junge Wählerinnen und Wähler werden sich überlegen, ins Lager von Carl-Gustav Kalbfell zu wandern.

 

Die Wahlbeteiligung war im ersten Wahlgang sehr schwach - als aktiv politisch denkende
Menschen müssen wir dies ernst nehmen und unabhängig vom Wahlkampf darüber nachdenken, woran dies liegt. Eine Aufgabe die vor uns liegt.


Die Wahlbeteiligung muss und sollte im zweiten Wahlgang deutlich höher sein - zum Vorteil von Dr. Kalbfell? Warum nicht.

 

Er ist in der Lage gerade junge Menschen zu mobilisieren; er wird und kann über die soziale Medien Menschen erreichen, die ansonsten vielleicht nicht zur Wahl gingen.


Prominente Unterstützung wird er von Michael Theurer am 13.02. bekommen. Ein Austausch vor Publikum über das Amt „Oberbürgermeister“ in lockerer Atmosphäre.


Pascal Kober und Andreas Glück, unsere Mandatsträger in Bund und Land, unterstützen ihn wo sie nur können.


Jetzt liegt es an uns allen, ihm den notwendigen Rückenwind zu geben.


Reden Sie mit Ihren Familienmitglieder, mit Freunden und Bekannten. Mobilisieren wir für ihn und für Reutlingen unser Umfeld.


Wünschen wir ihm für die zweite Runde alles Notwendige, auch das Glück, das man benötigt, um schlussendlich ganz vorne zu sein.

 


herzlich


Ihr
Reinhold Maas

 

 

 


portal liberal

Putin will mit Sozialpolitik und Säbelrasseln Rating verbessern
Russlands Präsident hat bereits seine 15. Rede zur Lage der Nation gehalten. In seiner Rede zur Lage der Nation verspricht Wladimir Putin etliche soziale Wohltaten. Die USA warnt er eindringlich vor der Stationierung atomarer Kurz- oder Mittelstreckenraketen in Europa. Julius von Freytag-Loringhoven analysiert, was er damit letztendlich erreicht: "Säbelgerassel stört wieder ausländische Direktinvestitionen in den russischen Wirtschaftswachstum, die für die Finanzierung der angekündigten Maßnahmen besonders wichtig wären", schreibt der Leiter des Moskauer Büros der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit in Russland. Wladimir Putin
>> mehr lesen

Liberales Bürgergeld: FDP legt Reformkonzept vor
Eine umfassende Sozialstaatsreform hat die SPD ihren Wählern versprochen. An die Stelle der "Agenda 2010" soll der "Sozialstaat 2025" rücken, Harz-IV soll durch ein Bürgergeld ersetzt werden. Aber: "Wo Bürgergeld drauf steht muss auch Bürgergeld drin stehen", geißelt FDP-Wirtschaftspolitiker Michael Theurer den "Etikettenschwindel". "Wir suchen eine gute Lösung für eine neue Zeit. Unser Liberales Bürgergeld ist unbürokratischer, würdewahrender und chancenorientierter", unterstreicht FDP-Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel bei der Vorstellung des FDP-Reformkonzepts. "Jeder soll immer mehr haben, wenn er arbeitet als wenn er nicht arbeitet. Leistung soll sich auszahlen", sagt Pascal Kober, der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion. Zwei Frauen auf Balkon
>> mehr lesen