Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die erste Runde der OB-Wahl ist vorbei. Eine zweite folgt.


Etwas überraschend ist das gute Abschneiden von Thomas Keck; dass er vor Dr. Christian Schneider landen wurde war so nicht vorherzusehen. Umso erfreulicher ist das für die erste Runde sehr gute Abschneiden von Dr. Carl-Gustav Kalbfell.


20 % aller Stimmen spricht für sich und seinen guten Wahlkampf.

 

Diesen wird er jetzt nochmals intensivieren, tritt er doch voll positiver Energie wieder an, um in der entscheidenden Runde ganz vorne zu liegen.


Oberbürgermeister von Reutlingen: Dr. Carl-Gustav Kalbfell. Warum nicht?


Die Chance besteht durchaus. Cindy Holmberg tritt nach ihrem vierten Platz nicht mehr an - viele junge Wählerinnen und Wähler werden sich überlegen, ins Lager von Carl-Gustav Kalbfell zu wandern.

 

Die Wahlbeteiligung war im ersten Wahlgang sehr schwach - als aktiv politisch denkende
Menschen müssen wir dies ernst nehmen und unabhängig vom Wahlkampf darüber nachdenken, woran dies liegt. Eine Aufgabe die vor uns liegt.


Die Wahlbeteiligung muss und sollte im zweiten Wahlgang deutlich höher sein - zum Vorteil von Dr. Kalbfell? Warum nicht.

 

Er ist in der Lage gerade junge Menschen zu mobilisieren; er wird und kann über die soziale Medien Menschen erreichen, die ansonsten vielleicht nicht zur Wahl gingen.


Prominente Unterstützung wird er von Michael Theurer am 13.02. bekommen. Ein Austausch vor Publikum über das Amt „Oberbürgermeister“ in lockerer Atmosphäre.


Pascal Kober und Andreas Glück, unsere Mandatsträger in Bund und Land, unterstützen ihn wo sie nur können.


Jetzt liegt es an uns allen, ihm den notwendigen Rückenwind zu geben.


Reden Sie mit Ihren Familienmitglieder, mit Freunden und Bekannten. Mobilisieren wir für ihn und für Reutlingen unser Umfeld.


Wünschen wir ihm für die zweite Runde alles Notwendige, auch das Glück, das man benötigt, um schlussendlich ganz vorne zu sein.

 


herzlich


Ihr
Reinhold Maas

 

 

 


portal liberal

Merkel muss Freihandelsabkommen mit den USA zur Chefsache machen
Die Zeichen mehren sich, dass die US-Regierung Autoimporte als "Gefahr für die nationale Sicherheit" einstufen wird. Das US-Handelsministerium hat dazu ein Gutachten für das Weiße Haus erstellt. Sollte es zu Strafzöllen kommen, wäre das "ein Missbrauch des amerikanischen Handelsrechts durch die Exekutive, durch die Regierung", urteilt FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff.  FDP-Wirtschaftspolitiker Michael Theurer ruft zu Verhandlungen über ein europäisches Handelsabkommen mit den USA auf. Sonst werde es "nur Verlierer" geben. "Europa ist der größte Wirtschaftsraum der Welt - als solcher sollten wir Trump gegenüber treten", hebt FDP-Chef Christian Lindner hervor. USA-Europa-Beziehungen
>> mehr lesen

Grundeinkommen und Grundrente ohne Bedürftigkeit sind ungerecht
Seit einigen Wochen wird intensiv diskutiert: über Sozialpolitik. Das ist gut so: Eine Gesellschaft muss sich immer wieder klar werden, welchen Prinzipien sie ordnungspolitisch folgt. Im Zentrum steht dabei allerdings die Einführung von Grundeinkommen und Grundrente, beides bedingungslos gewährt - beim Grundeinkommen ohne die Bereitschaft, eine Arbeit anzunehmen, bei der Grundrente ohne im Erwerbsleben erworbene Anwartschaften. Karl-Heinz Paqué, Vorsitzender der Stiftung für die Freiheit,  sieht die Achtung für die Arbeit gefährdet: "Eine fatale Entwicklung für unsere bürgerliche Gesellschaft." Karl-Heinz Paqué
>> mehr lesen