Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

am 18.10. um 19:00 Uhr haben wir im FDP - Kreisverband unsere erste größere Veranstaltung nach der Europawahl.

 

An diesem Tag können und werden wir feiern.

 

Alle drei Mandatsträger (Rudi Fischer - Landtag  /  Pascal Kober - Bundestag / Andreas Glück - Europaparlament) sind anwesend und werden uns mit aktuellsten Eindrücken und Vorgängen aus den jeweiligen Parlamenten informieren.

 

Es wird nicht allzu oft vorkommen, dass alle drei zusammen auftreten können, insofern wird es eine einzigartige Versammlung werden.

 

Nutzen Sie die Chance und kommen Sie mit Familie und Freunde, lassen Sie uns gemeinsam auftreten und der Versammlung einen würdigen Rahmen geben. 

 

Der FDP-Kreisverband ist hervorragend aufgestellt.

 

Wir haben in den nächsten Jahren die Chance, aus direkter Quelle zu informieren, unserem Umfeld aus den Parlamenten zu berichten. Darauf sind wir stolz.

 

Diese Möglichkeit hat außer uns keine andere Partei in der Region.

 

Dies ist eine große Chance im regionalen politischen Umfeld mitzusprechen.

 

 

Kommen Sie bitte am 18.10. zuhauf in den Pappelgarten nach Reutlingen und lassen Sie uns mit den FDP-Parlamentsvertreter feiern.

 

 

 

Ihr

Reinhold Maas

 

Kreisvorsitzender


portal liberal

Pläne vom Bundesumweltamt sind sozialer Sprengstoff
Höhere Spritpreise, Elektroquote, Tempolimit auf Autobahnen: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, sind nach Einschätzung des Umweltbundesamtes drastische Einschnitte nötig. Die FDP bezeichnet die Pläne als "sozialen Sprengstoff". Wenn die Spritpreise drastisch erhöht und die Pendlerpauschale abgeschafft würden, dürften die gesellschaftlichen Folgen nicht ausgeblendet werden, erklärte der Verkehrsexperte Oliver Luksic. "Statt sachlich über Klimaziele im Verkehr zu diskutieren, schreibt das Umweltbundesamt einen Wunschzettel, der den Unmut in der Bevölkerung weiter befeuert." Stau auf Autobahn
>> mehr lesen

Diplomatischer Störfall allerersten Grades
Ein mutmaßlicher Auftragsmord wird zur internationalen Staatsaffäre: Im August war ein Georgier in einem Park in Berlin erschossen worden. Wegen des Verdachts, dass staatliche Stellen in Russland oder der Teilrepublik Tschetschenien den Mord in Auftrag gegeben hätten, hat die Bundesanwaltschaft den Fall an sich gezogen. "Der gravierende diplomatische Vorfall darf nicht unaufgeklärt bleiben, daher ist die Ausweisung zweier russischer Diplomaten wohl nur der Anfang", sagt FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae im ZDF-"Morgenmagazin". Er sehe noch "weitere diplomatische Eskalationsstufen". Kreml
>> mehr lesen